kummt und geiht
Die Halligen im nordfriesischem Wattenmeer stellen eine weltweit einmalige Küstenlandschaft dar mit vielfältiger Funktion und Bedeutung für Menschen, Tiere und Pflanzen. Geologisch betrachtet sind es junge Inseln, die im vergangenen Jahrtausend auf altem untergegangen Marschland entstanden sind.
Halligen werden als kleine Inseln beschrieben. Die Bezeichnung ist jedoch irreführend. Laut Definition ist: „eine Insel eine Landmasse, die auch bei Flut über den Wasserspiegel hinausragt“. Die Halligen hingegen werden regelmäßig bei Fluten, die über das mittlere Tidehochwasser hinausgehen, überspült. Dieses Szenario nennt sich „Land unter“. Lediglich die Häuser, die auf künstlich aufgeschütteten Erdhügeln stehen, den sogenannten Warften, ragen dann noch aus dem Wasser.
Back to Top